--> "Aber da muss das Jugendamt doch was tun!" - 10 gut gemeinte Sätze, die nicht helfen. | Eltern-Kind-Entfremdung "Aber da muss das Jugendamt doch was tun!" - 10 gut gemeinte Sätze, die nicht helfen. | Eltern-Kind-Entfremdung
Bild für „Aber da muss das Jugendamt doch was tun!“ – 10 gut gemeinte Sätze, die nicht helfen.
Allgemein

„Aber da muss das Jugendamt doch was tun!“ – 10 gut gemeinte Sätze, die nicht helfen.

18. Februar 2021

10 Sätze, die Sie im Gespräch mit einem entfremdeten Elternteil vermeiden sollten (und warum).

In diesem Artikel werde ich Ihnen 10 Sätze vorstellen, die Sie sicherlich kennen. Und
zwar unabhängig davon, ob sie selbst ein entfremdeter Elternteil sind
(und bei Sätzen dieser Art nur die Augen rollen respektive die Fäuste
ballen können), oder ob Sie ein Freund, Bekannter, Nachbar eines solchen Elternteils sind und somit jemand, der/die es gut meint. 

In diesem Artikel möchte ich Ihnen zum einen ans Herz legen, die nachfolgenden Sätze gar nicht zu verwenden, weil sie dem entfremdeten Elternteilen a) nicht helfen, b) das Gefühl der Hilflosigkeit nur verstärken c) irgendwann nur noch den letzten Nerv rauben. Jeweils inklusive einer knappen Erläuterung.

Ich möchte Ihnen zum anderen einen simplen Impuls geben, was sie stattdessen sagen oder tun können, um den entfremdeten Elternteil und sein Kind oder Kinder wirklich zu unterstützen. Dieser Artikel richtet sich nicht nur an Freunde und Bekannte entfremdeter Eltern, sondern auch an Mitarbeitende der Jugendämter (einige der nachfolgend aufgelisteten Sätze stammen aus dem schier unerschöpflichen Repertoire der zuständigen Fachleute), Verfahrensbeistände, Richter*innen und alle, die mit dem Thema in Berührung in der Vergangenheit kamen, regelmäßig kommen oder künftig kommen werden.

Zunächst möchte ich allerdings kurz schildern, wie ich überhaupt dazu kam, diesen Artikel zu schreiben.


Eltern-Kind-Entfremdung – eine unheimliche Begegnung der sonderbaren Art.

Mit
dem Thema Eltern-Kind-Entfremdung kam ich zum ersten Mal vor über zehn Jahren
in Berührung. Ein Kollege, mit dem ich an einem Projekt arbeitete (damals war ich noch keine systemische Therapeutin),
schüttete mir sein Herz aus: Seine Ehe sei seit Jahren „tot“. Die zwei Kinder seien auf jeden Fall beidseitig Wunschkinder gewesen, jedoch mehr „Rettungskinder“
, die mit dem Wunsch gezeugt wurden, die Ehe zu kitten. Dass diese
Strategie nicht aufgehen werde, sei eigentlich von vorn herein klar
gewesen. Er liebe seine beiden Kinder dennoch über alles. Von der
Ehefrau, die seit Jahren in ihrer eigenen Welt aus Alkohol und Depressionen verweilen würde, habe er sich
trotz aller Bemühungen nach und nach entfernt.
Der Kollege wage es jedoch nicht, sich von
seiner Frau endgültig zu trennen. Diese habe ihm angekündigt, wenn er sich von ihr trenne, werde sie schon
dafür sorgen, dass er seine Kinder nie wieder sehen werde. Da die Frau Gemahlin sich selbst im Rausch gern verletzte und dabei jegliche Therapien ablehnte, hatte der Kollege Angst, sie würde den Kindern etwas antun.
 
Einmal
habe er es den ganzen Mut zusammen genommen, ihr zu sagen, dass es so nicht weiter gehe, seine
Koffer zu packen und ins Hotel zu ziehen. Ergebnis: die Ehefrau habe viel Alkohol zu sich genommen und ihn
alle paar Minuten mit Anrufen terrorisiert, in denen sie auf eine
äußerst dramatische Art schilderte, was er seinen Kindern damit antun
würde. Sein Sohn (damals 9 Jahre alt) würde den ganzen Tag mit
Kopfschmerzen im Bett liegen und seine Tochter (zu dem Zeitpunkt 12)
habe mehrere Wutanfälle bekommen. Und sie selbst konnte den ganzen Tag
nichts essen können. Um sich zu beruhigen, musste sie Alkohol trinken. Es sei seine Schuld. Überhaupt, alles sei seine Schuld.
Das habe er davon. Er solle sich auch nicht wundern, dass die Kinder nie
wieder mit ihm sprechen werden, wenn er eines Tages zurückkomme. Er
mache es nur noch schlimmer, mit jeder Minute, die er fernbleibe. Aber
das sei ja seine Wahl. Achja, und falls er eines Tages zurückkommen, aber sie alle dann nicht mehr zu
Hause antreffen
sollte, dann wisse er schon, dass er das nur sich selbst zu
verdanken habe. Er höre dann von ihrem Anwalt, aber von ihr und den
Kindern nie wieder.

Ich fand seine Beschreibung damals maßlos
übertrieben, vor allem was die Ankündigungen, die Wortwahl und das Verhalten der
liebreizenden Frau Gemahlin anbelangte. Mir war klar, sie hatte offenbar einige Probleme. Aber sie sprach unter Alkoholeinfluss und widersprach sich doch
selbst, und das würde schlimmstenfalls  jeder Rechtsanwalt und jedes Gericht im Nachhinein sofort erkennen. Einerseits warf sie ihren Ehemann vor, die Kinder würden
unter seiner Abwesenheit leiden, andererseits wollte sie die Kinder dem
Vater skrupellos entziehen und damit quasi seine Dauerabwesenheit
herbeiführen. Das ergab doch überhaupt keinen Sinn.
Dass solche schizophren anmutenden Aussagen eher normal für diesen
bestimmten Schlag Mensch, sprich: Entfremder*innen sind, wusste ich zu dem Zeitpunkt noch nicht.
Dass diese Aussagen tatsächlich wahr gemacht werden und dass manche Gerichte, Jugendämter und Verfahrensbeistände dieses Prozedere stillschweigend dulden oder gar durch entsprechende Entscheidungen unterstützen – umso weniger.

Ich
erinnere mich noch, dem Kollegen aus vollster Überzeugung, mit viel Elan und gutem Willen erklärt
zu haben, dass es doch um seine Ehe nicht so schlecht stehen könne,
dass es doch seine Frau verstehen solle, die nun mal (seiner Beschreibung nach zu urteilen) eine schwere
Kindheit und Jugend hatte. Dass es kompetente Beratungsstellen gebe, die
in solchen Fällen Hilfe anbieten würden. Und Familientherapeuten, die sogar
darauf spezialisiert seien. Echte Fachleute eben. Mediatoren, die
speziell bei Konflikten dieser Art helfen. All diese Angebote seien dazu da, um
Menschen zu helfen.
Er sei nicht allein. Er solle seine Ehe nicht
wegwerfen, sondern darum kämpfen.
Und
wenn es wirklich-wirklich trotz aller Bemühungen nicht klappen sollte,
dann gebe es in Deutschland Gesetze, die beiden Eltern selbst nach der
Trennung eine erfüllte Elternschaft zusichern würden. Diese Gesetze seien den
Jugendämtern und Gerichten bekannt und sie seien durch die Launen
einer menopausierenden Furie nicht zu erschüttern.


despaired 2261021 1920
 
Bild von www_slon_pics auf Pixabay

Retrospektive vs. Realität.

Wenn
ich an meine Reaktion von damals zurückdenke,
komme ich mir ein wenig wie in einem dilettantisch
geschriebenen, ebenso gespielten und inszenierten Theaterstück vor. Ich kann nur
den Kopf darüber schütteln, wie naiv ich damals war. OK, damals war ich, wie gesagt, noch keine systemische Therapeutin. Dennoch: Aus der heutigen
Perspektive, nach all den Gesprächen mit entfremdeten Elternteilen und
entfremdeten (und mittlerweile erwachsenen) Kindern kann ich kaum noch
glauben, dass ich all den Müll damals wirklich sagte und, mehr noch,
dass ich den auch noch glaubte und den zu allem Überfluss auch noch gut meinte.

Vor einigen Tagen telefonierte ich mit einem Familienmitglied. Wir kamen auf das Thema Eltern-Kind-Entfremdung zu sprechen und ich berichtete über die neuesten Entwicklungen in meinem nächsten Umfeld. Ich wurde seitens des Familienmitgliedes mit einer Welle an Geistesblitzen überschwemmt, von denen jeder zwar vom Herzen und gut gemeint, jedoch völlig unbrauchbar und dadurch nur irritierend war.
Ich habe seinen Monolog irgendwann unterbrochen mit der Bitte, keine weiteren Ratschläge zu erteilen. Ich empfand die Unterhaltung als ermüdend, ich fühlte mich nicht verstanden und war enttäuscht von meinem Familienmitglied, mit dem ich mich bis dato immer gut verstand.

Und dann hatte ich selbst einen Geistesblitz, der mir half, das Verhalten meines Familienmitgliedes zu verstehen: ich erinnerte mich an die Situation von vor zehn Jahren, die ich vorstehend beschrieben habe und ertappte mich bei dem Gedanken, dass meine damalige Reaktion für den Arbeitskollegen genauso irritierend gewesen sein muss, wie die aktuelle Reaktion des Familienmitglieds für mich.

Mir war bis dato zwar klar, dass Menschen, die sich mit entfremdeten Eltern unterhalten und für die das Thema neu oder einfach ungewohnt ist, in der Regel keine gute Vorstellung und kein Gefühl für das echte Ausmaß der Missstände haben.
Aber zum ersten Mal wurde mir klar, dass  auch ich einst zu diesen Menschen gehörte, und dass es nur das Leben war, das mich des Besseren belehrte und mir die Chance gab, mich mit dem Thema privat und auch beruflich auseinanderzusetzen.


Das Fremdwort: Entfremdung.

Entfremdung“ ist immer noch ein recht unbekanntes Wort im Kontext der emotionalen Misshandlung von Kindern. Wer es selbst nicht durch Trennung erlebt oder es nicht im nächsten Umfeld intensiv mitbekommen hat, der/die kommt in der Regel nicht auf die Idee, dass es überhaupt eine Form der Misshandlung ist.

Denn irgendwie kennt es doch jeder, dass man/frau (selbst in einer intakten Beziehung) gelegentlich über den/die andere übelst herzieht und die Kinder es ggf. mitbekommen. Man macht es eben, meine Güte, na und, dann sagt nach einer halben Stunde einer „tut mir leid“ und dann ist alles wieder gut.
Aber kaum einer hat die Ahnung, dass solche Hetze insbesondere in Trennungsfamilien bewusst als Instrument eingesetzt werden kann (und wird), um einen Elternteil aus dem Leben eines Kindes auszulöschen und sich selbst damit den Seelenfrieden vorzugaukeln. Kaum jemand weiß es oder kann es sich in voller Dimension vorstellen.
„Das kann doch alles nicht soooo schlimm sein“ denkt man sich und gibt Ratschläge, denn es gibt schließlich immer einen Weg, nicht wahr?

Dieser Artikel hat also auch zum Ziel, einen weiteren kleinen Beitrag zur Aufklärung zu leisten. Denn: es ist schlimm. Und zwar so richtig schlimm.
Der Artikel richtet sich nicht nur an Privatpersonen, sondern auch an Fachleute, denen das Phänomen von berufswegen bekannt sein sollte. „Sollte“, denn hier ist die Erfahrung, dass die Tatsache allein, mit dem Begriff „Eltern-Kind-Entfremdung“ in (fachlicher) Berührung gekommen zu sein noch lange nicht bedeutet, dass man dessen Ausmaße begreift und zielführend handlungsfähig ist. Vielmehr erlebe ich auch bei zahlreichen Fachleuten, dass das Thema zwar angesprochen, aber anschließend doch irgendwie unter den Teppich gekehrt wird. Diesen Fachleuten fehlt es offenbar an der Resilienz, Auffassungsvermögen und Fachlichkeit, sich mit dem Thema professionell auseinanderzusetzen. Stattdessen wird mit Plattitüden, Glaubenssätzen und Vermeidungsstrategien gearbeitet, um das Faß, in das man einen kurzen Blick geworfen hat, bloß schleunigst wieder zu schließen und so zu tun, als wäre es gar nicht da.
 

 
Hier also erst einmal die 10 gut gemeinte Sätze, die Sie im Gespräch mit einem entfremdeten Elternteil am besten gar nicht benutzen sollten – egal ob als Privatperson oder als Person vom Fach:

***

1. Aber da muss das Jugendamt doch was tun!
Der Klassiker. Wirklich gut gemeint und gleichzeitig die Urmatrix aller Irrtümer. Wenn Sie sich mit einem entfremdeten Elternteil unterhalten, können Sie nämlich davon ausgehen (idealerweise bevor sie den vorstehend genannten Satz aussprechen), dass das Jugendamt bereits von ihm kontaktiert wurde. Mehr noch, Sie können davon ausgehen, dass diese Person dem Jugendamt regelrecht auf den Geist gegangen ist und trotzdem keine sinnvolle Hilfe für sein Kind und sich erhielt. Sie können davon ausgehen, dass das Jugendamt längst und bestens informiert ist und dass es durchaus Gründe geben kann, warum das Jugendamt nicht reagiert oder den Elternteil nur abwimmelt. Zu den Gründen kann alles mögliche zählen, erfahrungsgemäß ist die Pallette relativ breit gefächert: befangene Betreuer, die mit dem anderen Elternteil, dessen Cousine oder Nachbarin befreundet sind, überforderte und/oder fachlich nicht ausreichend ausgebildete Betreuer, die das Ausmaß zwar begriffen haben, sich den Mist jedoch nicht antun wollen und deshalb auf Zeit spielen, bis hin zu Betreuerinnen und Betreuern, die aufgrund ihrer persönlichen Trennungsgeschichte einen kleinen zusätzlichen Rachefeldzug starten, einfach so, weil es eben der Seele so richtig gut tut.

2. Du musst an die liebevolle Seite der Kindesmutter/des Kindesvaters appellieren.

Beliebtester Abwimmelsatz bei Mitarbeitenden gewisser Institutionen und Beratungsstellen aber auch ein vermeintlicher Karma-Booster bei Privatpersonen, die vorbehaltlos an das Gute in anderen Menschen glauben. Das zweitere ist eine bewundernswerte Eigenschaft, pragmatischer in dieser Situation jedoch: Aufwachen.
Wo Entfremdung ihre Wurzeln geschlagen hat, gibt es keine liebevolle Seite. Vielleicht gibt es noch Reste davon, aber diese werden konsequent von der Außenwelt abgeschirmt. Häufig steckt ein Selbstschutzmechanismus dahinter (siehe Artikel: „Ich entfremde, also bin ich„), der dazu führt, dass jegliche Appelle an die liebevolle Seite an einem soliden Selbstschutzschild abprallen und einen mit doppelter  – und diesmal zerstörerischer – Wucht unmhauen. Angesprochen, wenn überhaupt, fühlt sich dadurch nämlich höchstens die narzisstische Seite, die vom Entfremder*in möglicherweise zwar als Liebe deklariert, ettikettiert und nach Außen verkauft wird, in Wirklichkeit aber unberechenbar in ihrer Bosheit ist. An diese Seite zu appellieren ist gefährlich für alle Beteiligten, insbesondere für das dieser Facette schutzlos ausgelieferte Kind.


3. Waaaaas?

Ok, das ist an sich kein Satz. Eher ein Ausdruck großer, großer Überraschung, untermalt mit dezenter Empörung über die unerwartet ungünstigen Umstände. Übernommen aus der Film- und Serienwelt des englischsprachigen Raums („Whaaaaat?“), aus diesem Grund oft in einer extrem hoher Stimmlage gesprochen. Bitte-bitte nicht benutzen. Inhaltlich nicht einmal die Luft wert, die für das Aussprechen erforderlich ist.
Tipp: Sich einmal selbst im Spiegel beim Aussprechen beobachten – anschließend lässt man automatisch die Finger davon.

4. Da gibt’s doch diese Kindernotruf-Hotline.

Optional: Beratungshotline XY, Kummerkasten-Telefon oder andere telefonischen Angebote. Bei allem Respekt für die dort arbeitenden Ehrenamtlichen, die den Job in der Regel für Lau und aus lauter Herzensgüte machen: Die

Erfahrung – darunter auch eigene – zeigt, dass sie es dort zwar auch gut meinen, aber einem nicht wirklich weiter helfen können. Sie hören sich die Geschichte an, zeigen ihr Mitgefühl, sprechen ein paar anerkennende, mutmachende Worte (frei nach Merkel: Sie schaffen das!) und empfehlen in der Regel, Gebrauch von den „offiziellen“ Optionen zu machen (Jugendamt, Kinderschutzbund, Verfahrensbeistand etc.), also (siehe Punkt 1) all die Optionen, die man schon ausführlich und mehrfach abgedackelt und für gemeinnichtsnützig befunden hat.

 
5. Dein Anwalt muss da handeln.

Nein. Muss er (m/w/d) eben nicht. Kann er nicht und oft: will er auch nicht, weil er zwar den Fall wohlwollend angenommen hat, schnell jedoch von der Wucht des Ganzen umgehauen wurde. Und einen besseren Anwalt kann man sich eben nicht leisten.
Doch selbst wenn: Auch einem Top-Anwalt sind die Hände gebunden, wenn der Verfahrensbeistand gekauft und/oder befangen, die zuständige Jugendamt-Betreuerin eine alte Schulfreundin oder Nachbarin des Entfremders/Entfremderin ist, der Gutachter ein Dilettant respektive im Bewusstsein dessen ist, was von ihm in Wirklichkeit erwartet wird, und das Gericht den Prinzipien aus der alten guten Zeit huldigt, in der schließlich nicht alles schlecht war.

(Siehe dazu: Befangenheit,  mangehlafte Gutachten)

 
6. Gib nicht so viel Energie rein, sonst vergiftest du dir dein gesamtes Leben.

Die Energie gibt man nicht selbst hinein, sondern ver(sch)wendet sie darauf, sich vor dem Gift des anderen Elternteils und dem Gift dessen/deren Vasallen zu schützen.


7. Wir leben doch in einem Rechtsstaat. 

Ja. Nein. 
Theoretisch natürlich schon, in der Praxis fällt das Ganze ein wenig anders aus, siehe Punkt 5. Der Rechtsstaat lässt es gegenwärtig zu, dass ca. 40.000 Kinder jährlich den Kontakt zu einem Elternteil verlieren. Einfach so – siehe Bericht zur Lage im Familienrecht 2020/21
Es passiert, weil der andere Elternteil es so will und weil er/sie häufig – um die Verantwortung für diese Tat nicht tragen zu müssen – das Kind so bearbeitet, dass es eines Tages ganz von selbst den anderen Elternteil ablehnt (Siehe Artikel: Ich habe ja gefragt, aber das Kind will von selbst nicht!). Es passiert auch, weil viele der zuständigen Entscheidungsträger wegschauen oder nach Prinzipien von anno dazumal entscheiden, vgl. Punkt 5.

 
8. Du musst auch an deine neue Familie denken.

Es gibt keine neue oder alte Familie. Es gibt nur die Familie, in der die aktuell Bedürftigen von den aktuell Stärkeren aufgefangen und beschützt werden.


9. Dann schreib deinem Kind doch Briefe.

Bei diesem Satz bitte wirklich zwei Mal nachdenken und am besten gleich auf die Zunge beißen, bevor Sie ihn aussprechen. Immer noch nicht verstanden? OK, für alle Verfechter des gepflegten Briefkontakts: Stellen Sie sich einfach mal vor, Sie sind verliebt, so richtig voller Liebe. Ich rede hier vom puren Gefühl der Liebe. Wer liebt, will möglichst die ganze Zeit mit dem geliebten Menschen verbringen, mit ihm/ihr Dinge erleben, seine/ihre Nähe genießen, Leben, Lieben, Lachen.
Und dann kommt die Mutti oder der Vati der geliebten Person, verzieht das Gesicht, zischt, dass ihr den geliebten Menschen nie wieder sehen werdet – dafür würde Mami/Papi schon sorgen. Ihnen wird die Tür vor der Nase zugeschlagen. Aber das macht nichts. Sie können der geliebten Person ja Briefe schreiben. Ohne zu wissen, ob sie ankommen, ohne zu wissen, ob es dem geliebten Menschen gut geht, ohne zu wissen, wann sie ihn wiedersehen. Und ob überhaupt.
Viel Erfolg.


10. Jetzt warte doch ab, es wird sich alles schon beruhigen, und wenn das Kind größer ist…

„Es“ beruhigt sich nie etwas von selbst. Die Haltung hinter der Entfremdung ist wie eine emotionale Zecke – erstaunlich resistent, ausdauerfähig, hartnäckig. Diese Einstellung überlebt Jahre, Jahrzehnte unter dem Mäntelchen der Ruhe. In Wirklichkeit wartet eine solche emotionale Zeckenhaltung nur darauf, sich wieder mit dem Blut vollzusaugen, um wieder so richtig prall zu werden und ekelerregend zu glänzen.

Die entfremdenden Elternteile werden ihr Verhalten i.d.R. nicht von selbst ändern. Sie werden die Kontakte zum anderen Elternteil auf die eine oder andere Art weiterhin torpedieren. Es sei denn – auch das passiert – irgendein schockartiges Erlebnis ändert ihre Einstellung. Aber auch dann wahrscheinlich nur für den Moment, nicht für immer.
Ich selbst hatte bis jetzt nur einmal Kontakt mit einer Person gehabt, die mich aus freien Stücken anrief mit der Bitte um ein Gespräch, weil sie sich dabei ertappte, das Kind gegen den anderen Elternteil zu manipulieren.
Hut ab vor dieser Person.

Selbstverständlich kommen noch andere zahlreiche Faktoren dazu, die ein Kind nach Jahren/Jahrzehnten dazu bewegen können, sich an den einst abgelehnten Elternteil zu wenden. Nicht zuletzt die eigenen negativen Beziehungserfahrungen, die bei einst entfremdeten Kindern häufig nach dem Muster „abweisen und abgewiesen werden“ verlaufen. Viele erwachsene Kinder verstehen erst dann die Mechanismen, denen sie selbst als Kinder ausgeliefert waren.
Je nachdem, wie groß der Leidensdruck ist, suchen sie nach Hilfe, können die Vergangenheit aufarbeiten und Frieden mit dem einst abgelehnten Elternteil und damit mit dem Teil seiner eigenen Identität schließen.
„Es“ dazu nicht kommen zu lassen ist für mich ein Grund mehr, um vorzubeugen und für eine glückliche Kindheit im Hier und Jetzt zu kämpfen.

***

Es gibt noch viele andere Sätze, die ich an dieser Stelle auflisten könnte, die nicht nur nicht hilfreich, sondern irritierend sind und ermüdend wirken oder einen schier verzweifeln lassen. Ich habe mich für die runde Zahl 10 entschieden – eine Art 10 Negativgebote.
 
 
Wenn keine Ratschläge – was dann?
 
Doch was sind die positiven Gebote? Worte, die Sie sagen oder Dinge, die Sie tun könnten, um einen entfremdeten Elternteil zu unterstützen?

Mein Impuls:
Hören Sie aufmerksam zu, unterbrechen Sie nicht mit Ratschlägen. Sagen Sie ihm oder ihr anschließend, dass Sie für ihn/sie da sind. Und fragen Sie, wie Sie ihn/sie gezielt unterstützen können.
Fragen Sie nur dann, wenn Sie es auch wirklich so meinen. Der Elternteil hat sich schon selbst genug Gedanken gemacht und wird Ihnen sagen, was Sie für ihn tun können. Sie brauchen sich das nur anzuhören und entscheiden, ob Sie diese Art von Unterstützung leisten wollen und können.



Fragen? Impulse? Gesprächsbedarf?
Schreiben Sie einen Kommentar oder kontaktieren Sie mich persönlich!

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

 

road 231915 1280 

„Mama/Papa sagt, du bist ein Lügner/eine Lügnerin!“ – Umgang mit Aussagen entfremdeter Kinder, Teil II

Eltern-Kind-Entfremdung, Parental Alienation, PAS, EKE, Umgangsboykott, Scheidung, Trennung, Rosenkrieg 

„Die gestohlene Zeit“ – wenn Kooperation zur Falle wird.

 

Eltern-Kind-Entfremdung, Parental Alienation, Entfremdung, PAS, EKE, Umgangsboykott, Umgangsverweigerer


„Das Kind wird zur
lebendigen Waffe, es dem Ex-Partner so richtig zu zeigen“ – Interview
mit einer als Kind entfremdeten Erwachsenen.

 

Befangenheit, Verfahrensbeistand, Kindesanwalt, Familienrecht, Scheidung, Trennung, Umgangsrecht, Umgangsboykott

 

Befangenheit – Der Verfahrensbeistand als zweiter Anwalt eines Elternteils.

 

person 731165 1920 

„Ich habe ja gefragt, das Kind will aber von selbst nicht!“ – Wenn die Kinder den Umgang/Kontakt verweigern.



rainy 83136 1280
„Lasst uns bös‘ und garstig sein“ . Oder: „Und Weihnachten kriegst du das Kind erst recht nicht!“



Eltern-Kind-Entfremdund, Parental Alienation, EKE, PAS, Umgangsboykott, Rosenkrieg, Scheidung, Trennung mit Kind, Erziehung 

„Mein*e Mama/Papa macht es aber besser!“ Oder: Warum Kinder ihre Entfremder*innen glorifizieren.



Fragen, Impulse, Gesprächsbedarf?

Gern unterstütze ich Sie individuell bei Ihrem Anliegen. Kontaktieren Sie mich telefonisch, über das Formular, per E-Mail oder Whatsapp!


6 Kommentare zu “„Aber da muss das Jugendamt doch was tun!“ – 10 gut gemeinte Sätze, die nicht helfen.

  1. J.M.

    Von einer Mitarbeiterin des Kindesschutzbundes habe ich diesen Tipp fast genau wie im Punkt 2 gekriegt nur noch krasser. Jede Mutter hat doch einen Beschützerinstinkt, sagte sie mir, an den müssen Sie appelieren. Ne, ist klar. Eine Mutter die ihr Kind schlägt hat einen ganz tollen Beschützerinstinkt, klar.

  2. Anna Pelz - systemische Therapeutin und PAS-Coach

    Ich stimme Ihnen zu. Die Tatsache, ein Kind geboren zu haben, bedeutet nicht automatisch, dass ein Beschützerinstinkt vorhanden ist. Die Natur hat es zwar für die Säugetiere, zu denen der Mensch gehört, so vorgesehen, dennoch ist die Spezies Mensch aufgrund der Evolution etwas komplizierter gestrickt. Nicht alle Mütter und Väter haben diesen Instinkt oder unterdrücken ihn unterbewusst. Demzufolge sind jegliche Appelle wirkungslos oder können sogar dazu führen, dass noch mehr Blockaden aufgebaut werden.

  3. Anonym

    Das Gericht kann doch Mediation anordnen auch so ein Klassiker

    • Anna Pelz - systemische Therapeutin und PAS-Coach

      Ja, oder: Einen Verfahrensbeistand/Gutachter bestellen, Kinderschutzbund einschalten etc.

  4. Unknown

    Toll geschrieben, Ihre Erfahrungen und kommentare zur Eltern-Kid-Entfremdung! 🙂 Das Belgische Gesetzbuch verpflichtet die Richter dazu, die Paritätische DoppelBetreuung (PDB) vorrangig als Möglichkeit zu überprüfen. 🙂 Wenn Sie mir Ihre Emailadresse mailen, sende ich Ihnen gerne meine wissenschaftliche Untersuchung der Praxis der Richter wenn ein Vater die PDB beantragt.
    Jan Piet H. de Man, Kinder- und Familienpsychologe, Familienmediator, Europäisches Institut für des Kindeswohl,
    janpieth.deman@gmail.com

  5. Anna Pelz - systemische Therapeutin und PAS-Coach

    Vielen Dank, das Angebot nehme ich gern an. Viele europäische Nachbarn sind da schon viel weiter als good old Germany. Von diesen Erfahrungen und Entwicklungen könnte Deutschland (ind vor allem seine Kinder) nur profitieren. Mail unterwegs.


Kommentar schreiben

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung